Kekse, Blech und Pannen

Den Sollbruchstellenverursacher in der Hand haltend, beäuge ich das Ei, das unauffällig vom Tisch zu kullern versucht. Eine ganze Weile schon nutzt es jede Erschütterung, um sich dem Rand zu nähern. Aber es hat keine Chance, oder zumindest wird es keine Chance haben, sobald ich mich dazu durchringen kann das sonderbare Gerät, das ich auf dem Kühlschrank entdeckt habe, aus der Hand zu legen und nach dem Ei zu greifen. Ein Sollbruchstellenverursacher ist ein langer Stab mit einem Hütchen und einem Gewicht. Man setzt das Hütchen dem Ei auf und lässt das Gewicht fallen. Es soll dann einen Bruch verursachen.
„Warum noch mal?“
Ich habe diese Frage schon mindestens zwei Mal in die Runde gestellt, aber mit Teigmischen, Ausrollen oder schon fertig gebackene Plätzchen Verzieren beschäftigt, fühlte sich noch niemand bemüßigt mir zu antworten.
„Hallo?“
Einer meiner Lieblingskeksbäcker hebt den Kopf und seufzt leise.
„Damit man das obere Ende von dem Ei nicht mit einem Messer abtrennen muss, wenn man es gern aus der Schale löffeln will.“
Tja.
Und dafür gibt es extra ein Gerät. Tupper macht’s möglich.
„Kann ich damit auch ein rohes Ei aufschlagen?“
Unsicher nähert sich mir jemand von hinten, als ich einen Schritt auf das flüchtende Ei zumache.
„Sicher. Aber nicht in dieser Küche.“
Keksbäcker verstehen nämlich keinen Spaß, wenn es um ein so ernsthaftes Thema wie das Zureichen von Zutaten geht…Stimmungsbremsen. Aber so schlimm kann das doch gar nicht sein. Ich angele nach dem Ei und ziehe mich verschmitzt in die Ecke mit dem ausladenden Gummibaum zurück. Das Ei eifrig in der Hand haltend, setzte ich den Sollbruchstellenverursacher drauf und lasse das Gewicht los.
Leider ist nicht mehr nachzuvollziehen, ob das Ding wirklich einen Bruch an der Stelle verursacht hat, an der es einen verursachen sollte, weil mein Gehirn aus irgendeinem Grund dachte, wenn ein Gewicht auf das Ei fällt, müsste ich das Ei fester halten. Der mich in die Enge treibende Keksausroller hebt nur eine Braue, als mir das Eigelb zwischen den Fingern entlangdottert und zu Boden gleitet.
Dem Ei ist die Flucht gelungen. Mir ist es gelungen die Keksbäcker gegen mich aufzubringen. Die Einzige in dieser Küche ungeklärte Frage ist, ob es dem Sollbruchstellenverursacher gelungen ist, eine Bruchstelle zu verursachen.
Schade eigentlich…

Advertisements

~ von otzblog - November 28, 2008.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: